Die Rolle von Emoji in der Sprachwissenschaft

 

Die Sprachwissenschaft erforscht, wie sich die Verwendung von Emojis auf den Gebrauch von Sprache als Kommunikationsmittel auswirkt. Zentrale Fragestellungen sind hierbei:

 

  •     Bereichern Emojis die Kommunikation?
  •     Beeinflussen Emojis die Fähigkeit richtig schreiben zu können negativ?
  •     Wird Emojis eine einheitliche Bedeutung beigemessen?
  •     Welche nationalen Unterschiede gibt es in der Bildsprache?

 

Im Jahre 2015 hatte die Plattform Oxford Dictionaries das Emoji "Smiley lacht Freudentränen" zum Wort des Jahres gewählt. Das unterstreicht den Einfluss von Emojis auf unsere Sprache.

 

 

Emojis als Kommunikationsmittel

 

In seiner Studie "Zu kommunikativen Funktionen von Emojis in der WhatsApp-Kommunikation" [DOI 10.1515/9783110567786-007, Walter de Gruyter GmbH] aus dem Jahre 2017 unterteilt Steffen Pappert  Emojis in neun Funktionstypen:

 

  1. Rahmung - Emojis, werden genutzt, um der textlichen Kommunikation einen (emotionalen) Rahmen zu geben
  2. Ökonomisierung - Emojis, die das Schreiben von Text ersparen
  3. Beziehungsgestaltung
  4. Modalisierung - z.B. zur Verdeutlichung, dass ein Text scherzhaft gemeint ist
  5. Kommentierung / Evaluierung - z.B. Daumen hoch oder runter
  6. Strukturierung
  7. Darstellung - z.B. das durch Text Gesagte, wird durch Emojis nochmals dargestellt
  8. Ludische Funktion - spielerische, mehrdeutige Nutzung von Emojis
  9. Ausschmückung - Emojis werden zur Dekoration des Textes genutzt

 

Für die Studie wurden ca. 2.000 Einzelpostings ausgewertet und analysiert. Pappert kommt u.A. zu dem Ergebniss, dass insbesondere die Nutzung von Emojis als Rahmung ein an Bedeutung zunehmender Aspekt der Internetkommunikation ist. Denn ähnlich wie der Gesichtsausdruck bei einem persönlichen Gespräch, können Emojis den Interpretationsrahmen des geschriebenen Textes liefern und so die "Tonlage" der Worte bestimmen.